Berichte | Presse | Artikel
Freiwilligen Feuerwehr Wernau: Lob "kompetente, schlagkräftige Truppe"
16.03.2017 - WAZ - WAZ

(bs) Dass Wernau auf eine ganz besonders engagierte Freiwillige Feuerwehr stolz sein kann, zeigte sich an der Jahreshauptversammlung am vergangenen Freitag sehr schnell. Rainer Märsch, Kommandant der Wernauer Wehr, hat sich für seinen Jahresbericht die Mühe gemacht und alle Stunden, in denen die Feuerwehr im Einsatz war oder gearbeitet hat, zusammengezählt: Stolze 6.690 Stunden kamen dabei zusammen. „Es erschlägt einen fast, dass so etwas in einem Jahr ehrenamtlich geleistet werden kann", freut sich Bürgermeister Armin Elbl und dankte den Frauen und Männern ganz herzlich für ihren Einsatz. Auch die Polizei sparte in diesem Jahr nicht mit Lob. „Vielen Dank für die überragende Zusammenarbeit, es ist toll, wie wir Hand in Hand zusammenarbeiten", meinte Alfred Seiter, Postenführer in Wernau. Und dass hier ein gutes Team ist, zeigen auch die Ehrungen: Steffen Sitte wurde für 25 Jahre, Rainer Märsch für 30 Jahre aktiven Feuerwehrdienst geehrt. Das macht man nur so lange, wenn man mit Herz und Seele dabei ist und sich wohl fühlt in der Gemeinschaft.

Das Jahr 2016

Insgesamt freut sich die Wernauer Freiwillige Feuerwehr über 124 Angehörige, davon sind 57 aktive Feuerwehrleute. 72 Einsätze verzeichnete der Kommandant im Jahr 2016, davon waren 27 Brände, 45 Hilfeleistungen wie beispielsweise Hochwasser oder Verkehrsunfälle und 75 Sicherheitswachdienste. Die Wehr brachte es auf 2.103 Einsatzstunden. Vielseitigkeit war bei den Floriansjüngern gefragt, einmal brannte ein Trockner, einmal das Essen auf dem Herd, bei Verkehrsunfällen waren Personen eingeklemmt oder Flüssigkeiten mussten gebunden werden. Alles in allem ein sehr breites Feld, in dem sich die Ehrenamtlichen auskennen und schnell handeln müssen. Deswegen stehen den 2.103 Einsatzstunden auch so viel mehr Anwesenheitsstunden gegenüber. Die Wehrmitglieder besuchen zahlreiche Lehrgänge, absolvieren Übungen und halten das lebenswichtige Material und die benötigen Fahrzeuge immer einsatzbereit und in Schuss. „Ich danke allen Kameradinnen und Kameraden für diese mehr als beachtliche Leistung", so Feuerwehrkommandant Rainer Märsch.

„Bei uns funktioniert noch vieles, das bei anderen schon nicht mehr geht"

Bürgermeister Armin Elbl dankte der Wernauer Feuerwehr für die tolle Leistung. Er habe bei der Fasnet in diesem Jahr hautnah erlebt, welch besonderes Engagement und welch großartige Leistung jeder Einzelne der Wehr bringt. „Gerade noch löschen sie mitten in der Nacht einen Brand im Containerdorf, kommen dann um halb vier morgens nach Hause, um dann nach wenigen Stunden Schlaf gleich wieder zum Sicherheitsdienst am Fasnetsumzug parat zu stehen", staunte Elbl. „Und das, ohne mit der Wimper zu zucken". Auch bei so unheimlich großen Aufgaben wie der der Fasnet zeige sich immer wieder, dass die Zusammenarbeit der Hilfs- und Sicherheitskräfte wie Feuerwehr, Polizei, DRK und Stadt sehr gut sei. „Mein Dank gilt insbesondere auch der Führung der Wehr, die bereit ist zu helfen und gute Lösungen zu finden", so der Bürgermeister.

Und auch Weitsicht würde die Wernauer Wehr besitzen. Seit vielen Jahren arbeiten die Feuerwehren im Neckartal gut zusammen, um gemeinsam die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger zu gewährleisten. Mit guter Informationsarbeit, auch in den Gremien der Städte, haben es die Wehren geschafft, im letzten Jahr in der Kommunalpolitik dafür Verständnis zu wecken. Wernau selbst hat in den vergangenen Jahren viel Geld in das Magazin, die Fahrzeuge und die Ausstattung gesteckt. „Mit dem neuen Löschfahrzeug, das 2017 noch kommen soll, sind wir dann auf einem guten Stand"; meinte der Bürgermeister, der sich im selben Atemzug bei all denen bedankte, die in diesen Bereichen immer mitarbeiten und die Projekte begleiten. Stolz sei er auf die Wernauer Wehr: „Bei uns funktioniert noch vieles, was in anderen Kommunen schon nicht mehr geht. Dort müssen hauptamtliche Kräfte eingestellt werden und Sie alle schultern das ehrenamtlich", betonte der Bürgermeister. Dabei spreche er nicht nur für sich, die Verwaltung und den Gemeinderat. „Die Wernauer Bevölkerung ist immer mit Begeisterung dabei, Sie alle haben einen hohen Stellenwert bei ihren Mitmenschen und werden wertgeschätzt", erläuterte der Verwaltungschef.

Gute Gemeinschaft

Auch wenn der Bericht der Altersabteilung hier und da ein Schmunzeln auf die Gesichter zauberte, weil es doch vor allem um geselliges Beisammensein und das leibliche Wohl ging: Die alte Riege gehört einfach dazu. Und auch die Berichte der Kinder- und Jugendfeuerwehr, die sich insgesamt um 37 Nachwuchsfeuerwehrleute kümmern, zeigen, dass hier alle zusammen gehören und die Wernauer Feuerwehr eine große gute Gemeinschaft ist. Insgesamt sechs junge Frauen und Männer nahm der Kommandant der Feuerwehr Wernau in der Hauptversammlung neu auf oder begrüßte sie aus umliegenden Feuerwehren.

Zur Feuerwehrfrau und zum Feuerwehrmann befördert wurden:
Katja Hanke, Julian Eck, Timon Pawolowicz und Matthias Mibo Heinsch
Zur Hauptfeuerwehrfrau befördert wurde:
Sarah Schwarz.

Ehrungen
Es standen auch Ehrungen an. Steffen Sitte erhielt die Ehrung für 25 Jahre aktiven Feuerwehrdienst. Bürgermeister Armin Elbl und Feuerwehrkommandant Rainer Märsch dankten ihm herzlich. „Ich habe Steffen Sitte bei einigen Einsätzen erlebt, wie er mit unglaublicher Ruhe und Übersicht stets die richtige Ausstattung oder den richtigen Nachschub an die richtige Stelle organisiert hat. Das hat mich tief beeindruckt, er ist ein Meister der Logistik", sagte Bürgermeister Elbl. Für 30 Jahre Feuerwehrdienst wurde der Kommandant der Truppe, Rainer Märsch, geehrt. „Wir haben eine sehr vertrauensvolle Zusammenarbeit, darüber freue ich mich von Herzen", beglückwünschte ihn der Bürgermeister.

Dieser Artikel wurde original aus dem/der WAZ entnommen,
wir übernehmen keine Verantwortung für den Inhalt.
 
Angelegt am: 16.03.2017 17:49:23
Angelegt von: Tivadar Toth

zurück

zurück zur Presse-Übersicht

QuickMenü für Aktuelles
   
Suche in Presse:
Bitte nur einen Suchbegriff eingeben!
Neuigkeiten